Frederick Douglass und die Bürgerrechtsbewegung

Erfahren Sie, welche bedeutende Rolle die Hauptstadtregion in der Geschichte der Bürgerrechtsbewegung spielte.

Frederick Douglass, bekannter Kämpfer gegen die Sklaverei sowie Autor und Berater von Präsident Abraham Lincoln, wurde 1818 selbst als Sklave geboren und lebte als Kind in Baltimore, Maryland, im Hafenviertel Fells Point, bevor ihm 1838 die Flucht in die Freiheit gelang.

Maryland

Folgen Sie seinen Spuren auf Maryland‘s Frederick Douglass Driving Tour

Diese neue Selbstfahrertour beginnt im Osten von Maryland im Frederick Douglass Park am Tuchahoe River und führt weiter durch Talbot County sowie nach Baltimore und Annapolis.

Treten Sie in die Fußstapfen von Frederick Douglass

Besucher der Hauptstadtregion können Douglass‘ Spuren in Baltimore nachverfolgen. Von seiner Kindheit, in der er im Schiffsbau arbeiten musste, über die Häuser des Douglass Place, die er nach dem Bürgerkrieg für afroamerikanische Mieter baute, bis hin zu einer „Frederick Douglass Path to Freedom“-Walking Tour bieten sich viele Möglichkeiten, seine Geschichte kennenzulernen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Baltimore ist der Frederick Douglass-Isaac Myers Maritime Park, in dem Sie die Nachbildung der ersten Schiffswerft in afroamerikanischem Besitz Nordamerikas besichtigen können.

Harriet Tubman Underground Railroad Byway

Erfahren Sie mehr über das Leben von Harriet Tubman, ihren Weg in die Freiheit und die Underground Railroad, jenes geheime Netzwerk aus Freiwilligen, Orten und Routen, das Sklaven auf der Flucht Schutz bot. Das Highlight auf der 125 Meilen langen Strecke entlang der malerischen Ostküste Marylands ist der Harriet Tubman Underground Railroad National Historical Park. Auf dem 17 Hektar großen Areal befinden sich ein neu eröffnetes Besucherzentrum, zahlreiche Wanderwege sowie eine Ausstellungshalle, ein Theater und ein Souvenirshop. 

Washington, DC

Frederick Douglass National Historic Site

Das historische Anwesen liegt in Cedar Hill und war das Zuhause von Frederick Douglass in seinen letzten Jahren, von 1877 bis 1895. Es kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Ein Besucherzentrum informiert zusätzlich über Douglass‘ Leben.

Civil War to Civil Rights: Vom Bürgerkrieg zu den Bürgerrechten

Entdecken Sie während dieser dreitägigen Tour die Spuren der Bürgerrechtsbewegung in Washington, DC. Besuchen Sie dabei unbedingt die Gedenkstätte des berühmtesten Bürgerrechtlers der USA, das Martin Luther King, Jr. Memorial, und den Gedenkstein „I Have A Dream“ am Lincoln Memorial.

Das Museum of African American History and Culture

Das neueste, im September 2016 eröffnete Haus der Smithsonian Museen ist nach wie vor eines der beliebtesten Besichtigungsziele der Stadt. Es zeigt Ausstelungen wie „Defending Freedom“, „Defining Freedom“ und „A Changing America“. „Defending Freedom“ ist der Zeit der Rassentrennung und dem Beginn der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung gewidmet. Dabei thematisiert die Ausstellung das Ringen der afroamerikanischen Bevölkerung um eine Identität, was in der Gründung eigener Gemeinschaften mündete. „A Changing America“ beleuchtet den Zeitraum von 1968 bis heute – von der Ermordung Martin Luther Kings Jr. bis zur zweimaligen Amtszeit Barack Obamas als US-Präsident. 

Virginia

Geburtsort der Bürgerrechtsbewegung der Schüler

1951 führten die Schülerin Barbara Johns und Mitschüler einen Proteststreik gegen die Bedingungen an der Robert Russa Moton High School Farmville, Virginia, an, wo der Unterricht nach Rassen getrennt stattfand. Die Proteste führte schließlich zu der Klage, der sich vier weitere Klagen anschlossen, zur Verhandlung von Brown gegen das Board of Education von Topeka, Kansas. Daraufhin fiel die Entscheidung gegen den bisherigen Bildungsgrundsatz „separate but equal“ (getrennt aber gleich). Heute ist die Schule, in der damals die Proteste stattfanden, ein nationales historisches Wahrzeichen, ein Museum und ein nationales Zentrum für Bürgerrechtsstudien im Bildungswesen. Das Robert Russa Moton Museum präsentiert die Dauerausstellung „The Moton School Story: Children of Courage“ sowie Gegenstände aus der Zeit der Moton High School, Relikte der Bürgerrechtsbewegung und Aufzeichnungen mündlicher Überlieferungen von Lehrern und Schülern, die Teile des Protests waren.

Die Ausstellung „The Mere Distinction of Colour“

Im Jahr 2017 eröffnete das Museum Montpelier, Landsitz des vierten US-Präsidenten James Madison, die wegweisende Dauerausstellung „The Mere Distinction of Colour“. Sie verdeutlicht die Auswirkungen der Sklaverei auf die heutigen Diskussionen über Rasse, Identität und Menschenrechte. Entdecken Sie die Verbindung von Montpelier zur nationalen Geschichte der Sklaverei, ihre wirtschaftlichen, ideologischen und politischen Aspekte und wie sich diese in der noch jungen amerikanischen Nation und ihrer Verfassung widerspiegeln.

Richmond

Auf dem Gelände des Virginia State Capitol in Richmond befindet sich das Virginia Civil Rights Memorial zu Ehren der Schülerdie einst an der Robert Russa Moton High School protestierte. Geschichte, Erbe und Errungenschaften afroamerikanischer Menschen in Virginia werden in Form von Kunst, Artefakten, Textilien, Fotografien, seltenen Büchern und Musik in einer Dauerausstellung des Black History Museum & Cultural Center of Virginia gezeigt.

Maggie L. Walker widmete ihr Leben der Weiterentwicklung der Bürgerrechte, insbesondere der Afroamerikaner und Frauen. Sie war eine afroamerikanische Lehrerin, Geschäftsfrau und die erste Präsidentin einer Bank in den USA. Heute ist ihr ehemaliges Wohnhaus eine nationale historische Gedenkstätte, in der Angestellte der National Park Service die Besucher durch das Anwesen und die Ausstellungshalle führen.

Guide Footer Popup